Freitag, 7. Mai 2021 | Online und in Basel

Das Swiss Social Economy Forum ist ein Ort für die branchenübergreifende und überregionale Vernetzung von
Social Entrepreneurs und fördert Kooperationen und strategische Partnerschaften von Akteuren in der Social Economy.

  • 00Tage
  • 00Stunden
  • 00Minuten
  • 00Sekunden

Freitag, 7. Mai 2021

Online und in Basel

Das Swiss Social Economy Forum ist ein
Ort für die branchenübergreifende und überregionale Vernetzung von Social Entrepreneurs und fördert Kooperationen und strategische Partnerschaften von Akteuren in der Social Economy.

  • 00Tage
  • 00Stunden
  • 00Minuten
  • 00Sekunden

#SSEF21

Das Swiss Social Economy Forum (SSEF) wird von SENS, der nationalen Plattform für Social Entrepreneurship Schweiz organisiert. Das SSEF schafft eine schweizweite öffentliche Bühne für Themen rund um wirkungsorientiertes Wirtschaften für Akteure aus der Praxis, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Das #SSEF2021 steht unter dem Motto Social Entrepreneurship als transformative Kraft für eine zukunftsfähige Wirtschaft und findet erstmals in Basel statt. Das Forum wird hybrid durchgeführt. Je nach Pandemieverlauf ist es möglich, das Forum on site zu besuchen.

Das Forum findet am Freitag, 7. Mai 2021 von 14 – 18 Uhr statt.

Programm

Das Swiss Social Economy Forum 2021 wird live aus der Halle 7 im Gundeldingerfeld in Basel gestreamt. Auf der Mainstage diskutieren Social Entrepreneurs und Expert:innen der Social Economy in Panels: Was ist der Status Quo, Potential und Herausforderungen der Social Economy & Social Entrepreneurship in der Schweiz? Welche Rolle spielen Genossenschaften als Teil der Social Economy? Welche Rahmenbedingungen braucht die Social Economy, um sich optimal zu entfalten? Und: was können wir von unseren europäischen Nachbarländern lernen? Die Podien auf der Mainstage finden auf Deutsch statt, mit Ausnahme der englischen Closing Session.

Parallel dazu finden Digital Sessions & Workshops statt, die interaktiv und in kleineren Gruppen verschiedene praxisrelevante Themen vertiefen: System Change, Geschäftsmodelle mit Impact, Partizipation, Organisationsformen & New Work, Wirkungsmessung, Wissenstransfer & Best Practices. Die Digital Sessions & Workshops finden in der Sprache der jeweiligen Hosts auf Deutsch, Englisch, Französisch oder Italienisch statt.

Eröffnung von Beat Jans, Regierungspräsident Kanton Basel-Stadt

Setting the Scene mit Eric Nussbaumer, Präsident SENS

Intro-Statements

Führende Persönlichkeiten aus Social Economy und Social Entrepreneurship aus der Schweiz und Europa richten ein kurzes Grußwort an die Teilnehmenden des #SSEF und teilen ihre Sicht der Social Economy.

Mit

  • Nicolas Schmit, EU Commissioner Jobs & Social Rights
  • Suzanne Wisse-Huitkens, Geschäftsführerin Euclid Network
  • Erich Geisser, Gründer Changemakers
  • Marthe Nyssens, Präsidentin EMES Social Enterprise Network
  • Christophe Dunand, Gründer APRES-GE & Ashoka Fellow
  • Joana Breidenbach, Gründerin betterplace.org

und vielen mehr!

Status Quo, Potential und Herausforderungen

Zur Social Economy gehören Social Entrepreneurs, Genossenschaften, gemeinnützige Vereine, Stiftungen sowie weitere Unternehmensformen. Was diese Organisationen vereint, ist eine positive gesellschaftliche Wirkung als Zweck ihrer Tätigkeit. Die Social Economy trägt zur Lösung aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen bei und leistet einen starken und wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wohlergehen der Schweiz.

Während in der Schweiz eine langjährige Tradition von Genossenschaftsunternehmen besteht, ist der Begriff und das Unternehmenverständnis von Social Entrepreneurship aus dem englischen Sprachraum hierzulande erst in den letzten Jahren angekommen. Allgemein ist das Bewusstsein für diesen Sektor in der Schweiz noch gering.

Zeit für eine grundlegende Diskussion: Welche Rolle spielt die Social Economy in der Schweiz? Welches Potential für Wachstum besteht? Wie trägt die Social Economy zur Lösung aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen bei? Welche Herausforderungen besteht für Social Entrepreneurs in der Schweiz? Wie können diese Herausforderungen angegangen werden und welche Akteure sind gefragt?

Es diskutieren:

  • Dr. Georg von Schnurbein, Professor für Stiftungsmanagement und Direktor des Center for Philanthropy Studies (CEPS) der Universität Basel
  • Jenny Schäpper-Uster, Mitgründerin Village Office Genossenschaft
  • Anita Wymann, Verwaltungsratspräsidentin Alternative Bank Schweiz AG
  • Beni Rohrbach, Research & Development SENS

Moderation: Pia Tschannen, Unternehmerin & Mitinhaberin fairness at work GmbH

Entwicklungen und Zukunft des Sektors in der Eid-Genossenschaft

Genossenschaften haben in der Schweiz eine langjährige Tradition, bereits im Mittelalter bildeten sich Alpgenossenschaften. Heute leben über 8000 Genossenschaftsunternehmen in unterschiedlichsten Branchen wie Landwirtschaft, Wohnungsbau, Banken, Handel oder Versicherungen die Tradition des gesellschaftlich verantwortungsvollen Wirtschaftens weiter.

Obwohl das Prinzip des kooperativen Wirtschaftens als Grundlage von Genossenschaften schon lange existiert, hat die Idee nichts an Aktualität verloren. Im Gegenteil, mit der Forderung nach verantwortlichem und nachhaltigem Wirtschaften hat sich die Genossenschaft als eine sehr gute Rechtsform dafür erwiesen: Demokratische Werte, Fragen rund um Gewinn, Besitz und Partizipation sind bei dieser Rechtsform bis in die DNA verankert. So entstehen heute viele neue innovative Genossenschaften im Bereich Medien, Erneuerbare Energien, gemeinschaftliche Wohnformen, Gastronomie, Mobilität oder Daten/IT.

Zeit, diese Unternehmensform in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken: Welche Rolle spielen Genossenschaften für den Wohlstand in der Schweiz? Welches Potential für Wachstum besteht? Wie können Genossenschaften zur Lösung aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen beitragen? Welche Herausforderungen besteht für Genossenschaftsgründungen in der Schweiz?

Wie kann sich eine Wirtschaft mit positiver gesellschaftlicher Wirkung optimal entfalten?

Die Social Economy leistet einen wichtigen Beitrag für den Wohlstand in der Schweiz, denn sie verbindet die wirtschaftliche Tätigkeit mit einer positiven gesellschaftlichen Wirkung und trägt so zur Lösung aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen bei.

Während es das Thema beispielsweise in Deutschland und der EU bereits auf die politische Agenda geschafft hat und bessere Rahmenbedingungen für den Sektor erschaffen werden, ist das Bewusstsein für diesen Sektor in der Schweiz noch gering. In einer Antwort auf ein Postulat zum Thema schreibt der Bundesrat, dass «die bestehenden Rahmenbedingungen zur Förderung des sozialen Unternehmertums in der Schweiz günstig sind».

Eine Befragung unter Social Entrepreneurs zeigt jedoch: 60 % der Befragten bezeichnen die schwache Lobby in der Politik als die grösste und wichtigste Hürde für Social Entrepreneurship.

Mit Vertreter:innen aus Politik und Praxis diskutieren wir, welche Rahmenbedingungen die Social Economy braucht. Wie kann sich die Social Economy in der Schweiz besser entfalten? Wie schaffen wir es, dass mehr Social Startups gegründet werden? Und: welche Akteure sind gefragt – Regierungen, Parlamente oder Behörden?

Es diskutieren:

  • Melanie Mettler, Nationalrätin GLP
  • Adrian Wiedmer, Geschäftsführer gebana AG
  • Christophe Dunand, après GE
  • TBA

Moderation: Helen Issler, ehemalige stellvertretende Chefredaktorin SF DRS

The Social Economy and thus Social Entrepreneurs make an important contribution to prosperity in Switzerland, because the sector combines economic activity with a positive social impact and thus contributes to solving current social challenges.

While the topic of has already made it onto the political agenda of many European countries,  awareness for the Social Economy and Social Entrepreneurship is still low in Switzerland.

With leading experts from Europe, this closing session takes a look across the Swiss border. How do our neighboring countries and the European Union promote the sector, at the political level and with funding programs? What are their experiences and progress that they made so far? And: What can they recommend to Swiss actors in the Social Economy?

The following experts will discuss and share their experience:

  • Neven Marinović, Präsident Euclid Network
  • Micha Wunsch, Data Lead Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland
  • Patrick Klein, Head of Sector Social Economy & Social Entrepreneurship ‎European Commission
  • TBA

Moderation: TBA

Akteure der Social Economy präsentieren ihre Organisation, Angebot und Wirken am SSEF. Mit dabei sind u.a.

  • Chemiserie +
  • Crescenda
  • Offcut
  • Baugenossenschaft wohnen & mehr
  • Restaurant Blinde Kuh Basel

und viele mehr!

FAQ

Die Social Economy und damit Social Entrepreneurs leisten einen wichtigen Beitrag für den Wohlstand in der Schweiz. Denn Social Entrepreneurship verbindet die wirtschaftliche Tätigkeit mit einer positiven gesellschaftlichen Wirkung und trägt so zur Lösung aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen bei.

Während es das Thema Social Entrepreneurship beispielsweise in Deutschland und der EU bereits auf die politische Agenda geschafft hat, ist das Bewusstsein für diesen Sektor in der Schweiz noch gering. Das #SSEF2021 soll dies ändern. Er schafft erstmals eine nationale Konferenz und diskutiert mit verschiedenen Akteuren.

Ob du bereits im Bereich Social Economy arbeitest, selbst Social Entrepreneur bist, oder dich das Thema interessiert – alle sind willkommen!

Social Entrepreneurs (Soziale Unternehmen) arbeiten wirkungsorientiert, sind wirtschaftlich tätig und verfügen über eine inklusive Gouvernanz, das heisst also, dass Beteiligte bei Entscheidungen ein Recht auf Mitsprache haben.

Dieses Unternehmensverständnis basiert auf Forschungsarbeiten vom EMES und von der OECD und wird von SENS durch folgende fünf Prinzipien für Social Entrepreneurship konkretisiert:

  • Der Unternehmenszweck liegt in der positiven sozialen, ökologischen oder kulturellen Wirkung (gesellschaftliche Mission).
  • Erlöse resultieren zu mindestens 50 % aus Dienstleistungen oder Produkten.
  • Ertragsüberschüsse werden zu einem grossen Teil in die gesellschaftliche Wirkung reinvestiert.
  • Entscheidungskompetenz und Verantwortung liegen autonom beim Unternehmen.
  • Stakeholder*innen erhalten Mitwirkungsmöglichkeiten.

Wie verbreitet ist Social Entrepreneurship in der Schweiz? In welchen Wirtschaftsbranchen sind Social Entrepreneurs aktiv? Eine umfassende Übersicht zu Social Entrepreneurship in der Schweiz gibt der Monitor Soziales Unternehmertum 2020.

Der Begriff Social Economy, auf Deutsch manchmal auch als Sozialwirtschaft bezeichnet, beschreibt den Teil eines Wirtschaftssystems, der sich im Wesentlichen mit Leistungen zum Nutzen der Gesellschaft befasst. 

Dazu gehören Social Entrepreneurs, Genossenschaften, gemeinnützige Vereine, Stiftungen, aber auch weitere Unternehmensformen, die eine positiven gesellschaftliche Wirkung zum Zweck haben. Akteure der Social Economy üben eine große Anzahl von verschiedenen kommerziellen Aktivitäten aus und bieten eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen an. Europaweit gibt es über zwei Millionen Unternehmen in der Social Economy.

Verantwortlich für die Organisation ist SENS, die nationale Plattform für Social Entrepreneurship in der Schweiz. SENS vertritt und fördert die wirkungsorientierten Unternehmen in der Schweiz und ist das Kompetenzzentrum für Themen rund um Social Entrepreneurship.

Die Social Economy und damit Social Entrepreneurs leisten einen wichtigen Beitrag für den Wohlstand in der Schweiz. Denn Social Entrepreneurship verbindet die wirtschaftliche Tätigkeit mit einer positiven gesellschaftlichen Wirkung und trägt so zur Lösung aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen bei.

Während es das Thema Social Entrepreneurship beispielsweise in Deutschland und der EU bereits auf die politische Agenda geschafft hat, ist das Bewusstsein für diesen Sektor in der Schweiz noch gering. Das #SSEF2021 soll dies ändern. Er schafft erstmals eine nationale Konferenz und diskutiert mit verschiedenen Akteuren.

Ob du bereits im Bereich Social Economy arbeitest, selbst Social Entrepreneur bist, oder dich das Thema interessiert – alle sind willkommen!

Social Entrepreneurs (Soziale Unternehmen) arbeiten wirkungsorientiert, sind wirtschaftlich tätig und verfügen über eine inklusive Gouvernanz, das heisst also, dass Beteiligte bei Entscheidungen ein Recht auf Mitsprache haben.

Dieses Unternehmensverständnis basiert auf Forschungsarbeiten vom EMES und von der OECD und wird von SENS durch folgende fünf Prinzipien für Social Entrepreneurship konkretisiert:

  • Der Unternehmenszweck liegt in der positiven sozialen, ökologischen oder kulturellen Wirkung (gesellschaftliche Mission).
  • Erlöse resultieren zu mindestens 50 % aus Dienstleistungen oder Produkten.
  • Ertragsüberschüsse werden zu einem grossen Teil in die gesellschaftliche Wirkung reinvestiert.
  • Entscheidungskompetenz und Verantwortung liegen autonom beim Unternehmen.
  • Stakeholder*innen erhalten Mitwirkungsmöglichkeiten.

Wie verbreitet ist Social Entrepreneurship in der Schweiz? In welchen Wirtschaftsbranchen sind Social Entrepreneurs aktiv? Eine umfassende Übersicht zu Social Entrepreneurship in der Schweiz gibt der Monitor Soziales Unternehmertum 2020.

Der Begriff Social Economy, auf Deutsch manchmal auch als Sozialwirtschaft bezeichnet, beschreibt den Teil eines Wirtschaftssystems, der sich im Wesentlichen mit Leistungen zum Nutzen der Gesellschaft befasst. 

Dazu gehören Social Entrepreneurs, Genossenschaften, gemeinnützige Vereine, Stiftungen, aber auch weitere Unternehmensformen, die eine positiven gesellschaftliche Wirkung zum Zweck haben. Akteure der Social Economy üben eine große Anzahl von verschiedenen kommerziellen Aktivitäten aus und bieten eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen an. Europaweit gibt es über zwei Millionen Unternehmen in der Social Economy.

Verantwortlich für die Organisation ist SENS, die nationale Plattform für Social Entrepreneurship in der Schweiz. SENS vertritt und fördert die wirkungsorientierten Unternehmen in der Schweiz und ist das Kompetenzzentrum für Themen rund um Social Entrepreneurship.

Bleibe auf dem Laufenden und abonniere den Newsletter von SENS

NETZWERK

Partner

Wir danken unseren Unterstützern

ANMELDUNG

Aufgrund der aktuellen Planungsunsicherheit von physischen Veranstaltungen, ist zurzeit lediglich eine Voranmeldung zum SSEF21 möglich.

Bitte registriere dich mit nachfolgendem Formular und wir informieren dich, sobald die definitiven Ticketkategorien aufgeschaltet sind. Eine digitale Teilnahme ist auf jeden Fall möglich.

Werde Teil der SENS Community

Über SENS

Das Swiss Social Economy Forum ist ein Projekt von SENS, der nationalen Plattform für Social Entrepreneurship. SENS vertritt und fördert die wirkungsorientierten Unternehmen in der Schweiz und ist das Kompetenzzentrum für Themen rund um Social Entrepreneurship.

Mehr zu uns und unseren Engagements unter www.sens-suisse.ch

Kontakt: forum@sens-suisse.ch